Frank Regener aus Reinbek bei Hamburg - Die Geschichte vom Practice Chanter zum Schottischen - Dudelsack-Piper! . -
 Ich spiele auf Hochzeiten, Geburtstagen und sonstige Feierlichkeiten auf der . Great Highland Bagpipe.
 
 
     Home         Hochzeit        Laterne laufen      Beerdigung        Kontakt   

    Impressum  

 
 
Haupt Menü
Mein Tagebuch     
Meine Auftritte     
Der Dudelsack      
Das Geheimnis        
Leserbriefe          
Tipps & Tricks
Practice Chanter    
Wicklungen           
Reeds                    
Pflege & Reinigung
Pakistani Pipe         
Meine Pipe             
Marsch Befehle      
Sonstiges
Links                     
Aktuelles               
Kontakt
Kontakt                  
                              
Tipps und Tricks rund um den Dudelsack / Reeds

Hallo, in meinem kleinen Workshop.
Ein paar Worte vorweg! Alle Tipps auf dieser Seite sind meine persönlichen Erfahrungswerte rund um den Dudelsack und sind für Anfänger als Orientierungshilfe gedacht. Diese Tipps werden mit Sicherheit von den einen oder anderen Profitipps schon mal abweichen. Es soll auch nur als kleine Starthilfe dienen um die Bagpipe schneller in den Griff zu bekommen.
Grundsatz ist: drei Piper fünf Meinungen ;-))


Chanter Reeds
Harte Reets
Vielleicht kennt ihr das ja, Pipe gekauft, zusammengesteckt, Reed rein pusten und außer krumme Tone kommt nichts bei rum.
Ging mir auch so. Ich bin im Internet auf die Lösung gestoßen. Dort wurde Wasser als Weichmacher für Reeds angegeben. Also ich gleich das Reed unter den Wasserhahn für 10 Sec. und ein bisschen drücken und schon war es weich wie Butter. Leider nur bis zum nächsten Tag. Also ich wieder zum Wasserhahn. Nach mehrmaligen Wässern war das Reed zwar weich aber der Klang war mittlerweile so schrill und kratzig, daß ich es nach 4 Wochen wieder ausgebaut habe und € 11,-- € ab in die Tonne.
Fazit: Hände weg vom Wasser
Ich in den Supermarkt und habe mir dort eine Ein-Weg-Nagelpfeilen gekauft. Ich habe mir von einem Piperkollegen ein altes ausgedientes Hartes Reeds besorgt um erstmal etwas zu üben, bevor ich mich an meine neuen Reeds ranwage. Ich habe an den dickeren Seiten des Reeds also knapp über der Hanfwicklung vorsichtig ein paar mal gefeilt. Reed eingebaut, wieder gefeilt. Das ganze 5-6 mal, bis das Reed vernünftig spielbar war. Aber Achtung: Lieber einmal mehr probieren, denn abgefeilt ist abgefeilt. Ich spiele mit dem Reed schon einige Wochen und der Klang ist wie am ersten Tag.
Fazit: Harte Reeds mit der Feile bearbeiten ist nicht schwer. Aber Achtung: Zuviel abgefeilt und das Reed ist zu weich und der Ton zu hoch.
Nachbesserung dieses Berichts:
Wie schon gesagt abgefeilt ist abgefeilt. Das Reed schnarrte nach 2 Monaten. Also neues Reed gefeilt und diesmal etwas härter gelassen. Die Reeds verlieren nach einer Weile an Härte. Also es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Kunststoff Reeds
Ich habe mir eine Kunststoff Reed zugelegt. Mein Gedanke, war, ohne vorheriges Einspielen bei Feierlichkeiten wie z. B. beim Geburtstag ein Ständchen zu geben. Leider war der Klang beim "D" sehr schlecht. ich versuchte es mit dem Feinstimmungsring. Ein Kunststoffring zum verschieben. Mal weiter in den Chanter, mal weiter raus. nach mehreren Tagen habe ich voller Frust aufgegeben und das Reed zurückgeschickt.
Fazit: Kunststoff-Reeds verbiegen nur die Ohren.

Kaltes Wetter - Schnarrender Ton
Bei kaltem Wetter im Herbst und Frühling kommt es schon mal vor, dass das Reed so richtig schnarrt und wir blasen immer noch kalte Luft hinein und es wird nicht besser.
Da habe ich doch gleich mal ein Trick auf Lager. Wer einen Goretex Sack mit Zipper hat, kann dort ein Wärmekissen hineintun. Die kalte Luft wird dann im Sack erwärmt und zum Chanter geleitet. Das Reed wird warm und das schnarren hört auf.


Drone Reeds vergleich - Ezee Drone Reeds - Crozier Carbon Drone Reeds - Crozier Carbon Drone Reeds V2
Ich habe mir beim Kauf meiner Pipe "Ezee Drone Reeds" dazubestellt und war immer zu frieden. Diese Reeds sind einfach zu handhaben. und haben eine Einstellschraube, um die Tonhöhe zu verändern.
Nach 3 1/2 Jahren habe ich jetzt von unserer Band "Crozier Carbon Drone Reeds" eingesetzt.
Diese Reeds haben wesentlich größere Tonlippen und sind länger als die Ezee Drone Reeds. Der Luftverbrauch ist wesentlich geringer, der Ton ist höher und lauter, Die Drones lassen sich besser starten und stoppen. Der Cut off ist sauber.
Ich habe nicht gedacht, dass es doch noch solche Unterschiede gibt.
Nach 5 1/2 Jahren habe ich mir die "Crozier Carbon Drone Reeds V2" zugelegt. Die Zungen sind ein wenig gebogen. Der Vorteil: Noch ein wenig lauter als der Vorgänger, ein klein wenig hellerer Klang und bei hoher Feuchtigkeit gehen die Drons nicht so schnell aus. Die kleinen Nachteile: Durch die gebogenen Zungen ist der Luftverbrauch geringfügig höher als beim Vorgänger und beim ersten einsetzen musste ich erstmal die Hanfwicklung erneuern. Diese war viel zu dick und passte nicht in den Stock. Der Klang ist klasse.
Fazit: Für Anfänger empfehle ich die normalen "Crozier Carbon Drone Reeds", da sie unkompliziert einsetzbar sind, und der Luftverbrauch geringer ist.
Für Fortgeschrittene und Profis sind die "Crozier Carbon Drone Reeds V2" eine Stabile Sache. Bei längeren Spielen kommt die Feuchtigkeit. Meine Luft reicht schon.

 

 

(1) Ezee Drone Reeds

(2) Crozier Carbon Drone Reeds

 

(3) Crozier Carbon Drone Reeds V2